[Bus 7] NEOPLAN / KHD N 421 SG II / 3N



NEOPLAN / KHD N 421 SG II / 3N


Erstzulassung
09.10.1987
Im OCM seit
Oktober 1996 (OCM-Eigentum seit 02/1998)
Kilometerstand bei Übernahme
ca. 320 000 km
Vorbesitzer
unbekannt
Motortyp
KHD F8L 413 FZ
Leistung
240 PS
Höchstgeschwindigkeit
80 km/h
Getriebe
Voith D 854.2 (4-Gang-Automatik)
Länge
17,40 m
Breite
2,50 m
Höhe
3,10 m
Sitz-/Stehplätze
42/106
Leergewicht
16,5 t
Fahrgestellnummer
88 14 000


Trotz seines modernen Aussehens ist dieses Fahrzeug bereits ein Museumsbus: es handelt sich hierbei um einen der beiden ersten je gebauten Prototypen des sogenannten Niederflur- Omnibusses – ein Fahrzeug mit behindertengerechten, stufenlosen Einstiegen im vorderen Bereich.

Während der allererste Niederflur-Gelenkbus der Welt, der 1987 auf Wunsch der Stadtwerke München von Firma NEOPLAN gebaut wurde, bereits nach einer Einsatzzeit von wenigen Monaten einer Brandstiftung zum Opfer fiel, war der zweite, nahezu baugleiche Prototyp bis Mitte 1996 auf Münchens Straßen unterwegs, meist auf der Linie 33 von der Münchner Freiheit über Nordbad, Rotkreuzplatz, Donnersbergerbrücke und Westpark zur Aidenbachstraße und zurück. Konstruktiv stellte dieser Bustyp eine absolute Neuentwicklung dar, zumal er zusätzlich mit einem Rollstuhllift an der vorderen Türe und mit Rußfilter ausgerüstet war. Nur die Firma NEOPLAN zeigte sich damals in der Lage, einen derartigen behindertengerechten Stadtbus zu bauen.

Da dieser Versuchsbus aller Unkenrufe zum Trotz eine mittlerweile europaweite Revolution im Linienbusbau einleitete – alle Hersteller bieten mittlerweile Niederflurbusse an, der Omnibusfuhrpark der Münchner Verkehrsgesellschaft mbH (MVG) besteht seit Jahren ausschließlich aus solchen Fahrzeugen – erschien es den Stadtwerken München und dem Omnibus-Club München e.V. äußerst wichtig, diesen Urvater der heute üblichen, behindertengerechten Omnibusse als Museumsstück zu erhalten. Sein Schöpfer, Herr Dr.-Ing. Konrad Auwärter, unterstützt dieses Projekt.