[Bus 1a] Kässbohrer PA 5



Kässbohrer PA 5


Erstzulassung
1955
Im OCM seit
Dezember 1992
Kilometerstand bei Übernahme
unbekannt
Vorbesitzer
vermutlich Privatfirma aus München bis ca. 1965; Spatenbrauerei München & Privat 1966-1992
Motortyp
-
Leistung
-
Höchstgeschwindigkeit
-
Getriebe
-
Länge
ca. 6,60 m
Breite
2,35 m
Höhe
ca. 2,70 m
Sitz-/Stehplätze
unbekannt
Leergewicht
ca. 3,5 t
Fahrgestellnummer
unbekannt


Als Vertreter einer längst ausgestorbenen Fahrzeuggattung besitzt der OCM einen Omnibus-Anhänger aus den 50er Jahren. Bis zum endgültigen Verbot von Personenanhängern hinter Omnibussen, das Mitte der 60er Jahre in Kraft trat, waren Anhängerzüge im Personenverkehr durchaus verbreitet. Als Zugfahrzeuge dienten sowohl Diesel- als auch Elektrobusse (Obusse). Auch die Münchner Stadtwerke besaßen eine Reihe von Personen-Anhängern, die fast alle von der Firma Rathgeber geliefert worden waren.

Als einen der allerletzten existierenden Omnibus-Anhänger besitzt der OCM einen Kässbohrer-Anhänger vom Typ PA 5, der aufgrund seiner ehemals weißblauen Lackierung, die noch unter seinem jetzigen Anstrich zu finden ist, vermutlich bei einer Privatfirma in München im Einsatz war und evtl. auch im Auftrag der Stadtwerke eingesetzt wurde. Den Stadtwerken München selbst gehörte dieses Fahrzeug jedoch eindeutig nicht, wie alte Unterlagen belegen - der einzige PA 5 der Stadtwerke München hatte eine etwas andere Form. Das Museumsstück des OCM ist daher nur stellvertretend für diese Fahrzeugart der SWM.

Da das Fahrzeug nach seiner Ausmusterung über 30 Jahre lang häufig im Freien abgestellt war und hauptsächlich als Werkzeuglager diente, ist sein Zustand relativ schlecht und gehört somit in den Kreis der Fahrzeuge, für die der Verein noch Sponsoren sucht.